Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Die Evangelische Schule Frohnau ist eine Schule in Trägerschaft der Evangelischen Schulstiftung in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Logo

Die Schulen der Evangelischen Kirche in Berlin entstanden 1948 aus den Erfahrungen des Widerstandes der Bekennenden Kirche gegen den Totalitätsanspruch des Nationalsozialismus. An dieser Tradition hält die Evangelische Schule Frohnau fest.

Die Lehrer unserer Schule sind darum bemüht, jene Tradition evangelischen Erziehungsdenkens fortzuführen, in der das Evangelium als Geist der Liebe und Freiheit verstanden wird. Der Vorgang des Auslegens der Bibel, das gemeinsame Suche und Lesen, das Austauschen, das Anschauen, das Nachdenken und schließlich das Gestalten des Gemeindelebens ist im reformatorischen Sinn evangelisch. Wir wollen diese Tradition in unserer Schule für das Lernen und für das Leben fruchtbar machen.
Wenn dieser Prozess in Freiheit abläuft, also ohne weltanschauliche Enge, Dogma und Bekenntniszwang, kann das Evangelium in den Beteiligten eine eigene, innere Gestalt gewinnen. Nichts was es in der Welt gibt, in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, in den Naturwissenschaften und in den Künsten, in der Technik, in der Wirtschaft und in der Politik, darf aus dem Auslegungsprozess ausgeschlossen werden.

Wir sind davon überzeugt: Eine evangelische Schule muss weltkundig machen.

Deshalb versuchen wir gemeinsam mit den Schülern

  • Welt und Wirklichkeit zu erkennen und zu verstehen
  • konkurrierende Lebensentwürfe und Werte zu verstehen und zu vergleichen
  • zu fragen, welche Modelle christlicher Lebensführung das eigene Leben bestimmen können

Wir streben nicht den Rückzug in eine christliche Idylle an, sondern die Bereitschaft, Verantwortung zu tragen für den anderen.