Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Literatouren

Junge Autorinnen und Autoren unserer Schule lesen am 13.12.18 um 18.00 Uhr im Blauen Saal Texte vom Unterwegssein. Dies ist ein Thema, das – nicht nur in der Adventszeit – wesentliche Fragen unseres Seins berührt.
Es lohnt sich zu hören, was die jungen Autorinnen und Autoren dazu zu sagen haben! Musikalisch wird der Abend mitgestaltet von Schülerinnen und Schülern unserer Schule, die ebenfalls eigene Kompositionen und Improvisationen vortragen.

Lassen Sie sich an diesem kreativen Abend mit auf den Weg nehmen! Wir freuen uns auf Sie!

Susanne Tentschert

BERMUN Conference 2018 (MUN-AG)

“Strengthening Global Cooperation: Navigating Power Politics in a Shifting World Order” war das Thema bei der diesjährigen BERMUN Conference. Unter der Leitung von MUN-Direktor Björn Schubert nahmen fünf Delegierte der EV Frohnau an der am 14.11. in der Friedrich-Ebert Stiftung eröffneten 4-tägigen Konferenz teil. Mit rund 700 Schülerinnen und Schülern von 65 Schulen aus über 40 Ländern weltweit ist BERMUN eine der größten und internationalsten Model United Nations Konferenzen Europas. 

Als Botschafterin unserer Delegations aus Kirgisistan („Wo genau liegt eigentlich Kirgisistan?“) hielt Feline von der Heydt (Q3) vor allen Teilnehmern eine Eröffnungsrede. Sie debattierte zusammen mit Katharina Juncker (10m), Niklas Tantow (Q1), Leonie Pennekamp und Hans Friedrich Koeller (beide Q3) in globalen Klassenzimmern mit je 40-60 Schülern (Comittees). Gastredner aus Politik und Wirtschaft eröffneten allen Teilnehmern zwischendurch neue Perspektiven. Katharina Junker stellte u.a. zwei Fragen an den amerikanischen Journalisten Joshua Yaffa, der seit langer Zeit intensiv über das russisch-amerikanische Verhältnis recherchiert und seine neuesten Erkenntnisse präsentierte. 

Im Zeitalter neuer nationaler Alleingänge ist es wichtiger denn je, dass Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Perspektiven bei komplexen globalen Fragestellungen einnehmen können. Ihr Verständnis für politisch-kulturelle Multiperspektivität und ihre rhetorischen Fähigkeiten in der englischen Sprache sind es, die die Teilnehmer*innen nach der Schule für Stipendien, internationale Studiengänge und Berufe qualifizieren. 

Zur Vorbereitung auf weitere Konferenzen in Berlin und den Niederlanden findet die MUN-AG derzeit immer mittwochs in der 9. und 10. Stunde in Raum 111 statt. Neue Schülerinnen und Schüler, vor allem aus den Jahrgangsstufen 9 und 10, sind herzlich willkommen! Don’t be afraid! 

Gestaltung eines Strandes im Miniformat der 6a/6m nach ihrer Nordseefahrt

Foto: Heidrun Nitsch

Foto: Heidrun Nitsch

Foto: Heidrun Nitsch

Foto: Heidrun Nitsch

Foto: Heidrun Nitsch

Foto: Heidrun Nitsch

Foto: Heidrun Nitsch

YOUTHTOPIA 2018 in der EV

(Bild: www.brot-fuer-die-welt.de)

Wir waren Gastgeber des Aktionstreffens YOUTHTOPIA 2018.
Das zweite bundesweite Aktionstreffen der Brot für die Welt Jugend fand vom 28.-30.09.18 in der EV statt. Das Thema in diesem Jahr hieß „Bildung baut Brücken“.  Weitere Infos finden Sie unter: www.brot-fuer-die-welt.de

Einladung zum Benefizkonzert am 27. September 2018

Talitha Kumi

Am Donnerstag, dem 27. September um 19.00 Uhr fand unser Benefizkonzert mit Chor, Orchester, Big Band und Solisten im Blauen Saal der Evangelischen Schule Frohnau statt. Die Veranstaltung war eine weitere musikalische Fortsetzung für des Jubiläumsjahr der Evangelischen Schule und stand unter dem Motto "Soiree Francaise". Moderiert wurde der Abend von der Opernsängerin Friederike Meinel. Zugunsten eines Patenprojektes mit Talitha Kumi (Deutsche Ev.-Luth. Schule in Beit Jala/Palästina) wurden außerdem Spenden gesammelt. 
(Jürgen Strate)

Bilder vom Benefizkonzert 2018

Foto: Peter Rattke

Foto: Peter Rattke

Foto: Peter Rattke

Foto: Peter Rattke

Foto: Peter Rattke

Foto: Peter Rattke

Foto: Peter Rattke

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Foto: Kilian Köthe

Schulstück: Und raus bist du! Rechtes Spiel mit der Demokratie?

Und raus bist du! 
Rechtes Spiel mit der Demokratie?

Der Ds-Kurs Q2 (Hr. Bergmann), hat 2018 ein selbst erarbeitetes, dokumentarisches, politisches Theaterstück auf die Bühne gebracht. Darin wurden die Ansichten, Meinungen junger Menschen zu dem drängenden Thema Rechtspopulismus gezeigt. Ziel war es zum Denken anzuregen. Zu urteilen nach den Diskussionen und Unterhaltungen während und nach den Ausführungen, wurde dieses vollendest erreicht.
 

 

„Nein, warte, raus bist du

lange nicht, sag mir erst, wer du so bist.
Ein politisches Stück.
Und an alle, die jetzt schon stöhnen, bedenkt: 
Nichts Geringeres als die Demokratie steht auf dem Spiel.

Was droht: 
Das Ende der freien Meinung, wie es die Alternativen beschwören, oder das der Toleranz?

Wir als DS-Kurs haben uns die Fragen gestellt:
Was ist Rechtspopulismus?
Wie tritt er in Erscheinung? 
Warum wird er gewählt? 
Und wie sollen wir mit ihm umgehen?

Gartenzwerge, Flüchtlinge und Schwarz-Rot-Gold.
Ene meine muh und raus bist du – ein Spiel, bei dem man (hoffentlich nicht) nur verlieren kann.“



(Paul Kursawe)

"Und raus bist du!" (Foto: Medien-AG)

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Foto: Jan Köthe

Die Willkommensklasse

Von Februar 2016 bis Juli 2017 lernten zehn bis zwölf Schüler in wechselnder Besetzung -  jedoch mit einem „harten Kern“ -   in der Willkommensklasse unserer Schule. Die Klassenlehrerin Frau Sallandt begleitete sie während der gesamten Zeit.

Im ersten Jahr wurde sie durch Herrn Qasqous unterstützt, seit Anfang 2017 ist Herr Weiffen mit dabei.  Die Schüler waren geflüchtet aus Syrien und Afghanistan – einige zusammen mit ihren Familien, andere allein als unbegleitete Minderjährige. In der Willkommensklasse sollten sie die deutsche Sprache erlernen, mit dem Ziel, nach 12 bis 18 Monaten am Regelunterricht teilzunehmen.

Bereits nach einigen Wochen besuchten sie stundenweise den Regelunterricht verschiedener Klassen – zuerst im Fach Sport und Kunst, anschließend auch in weiteren Fächern. Schon nach einem halben Jahr konnten vier Schüler als „Gastschüler“ am gesamten Unterricht in Regelklassen teilnehmen. Ein halbes Jahr später folgten dann zwei weitere Schüler.

Nach dem Ende des Projektes „Willkommensklasse“ – d.h. nach dem Ende des Schuljahres 2016/17 verließen die meisten Willkommensschüler Schüler die EV und gingen an Oberstufenzentren oder Sekundarschulen, um dort weiter zu lernen und entsprechende Schulabschlüsse zu machen.

Fünf Schüler lernen seit dem Schuljahr 2017/18 in Regelklassen des 7., 9. und 10. Jahrgangs unserer Schule. Sie wurden in diesem Schuljahr durch diverse Fördermaßnahmen unterstützend begleitet. 

Der Zehntklässler erhielt ein Stipendium und wird die Oberstufe auf einer internationalen Schule in Baden-Württemberg absolvieren. Einer der Neuntklässler wechselt bedingt durch einen Wohnortwechsel auf eine Evangelische Schule im Süden Berlins. Die drei verbleibenden Schüler werden die 8. bzw. 10. Klasse unserer Schule besuchen.

Gisela Sallandt und Wolfgang Weiffen
Berlin, im Sommer 2018



Es folgen einige persönliche und nachdenkliche  Anmerkungen von Herrn Weiffen:

Wir haben Flüchtlinge erwartet und es kamen Menschen
Durch die  vielfältigen Eindrücke, die sich mir nicht nur als Lehrender, sondern auch als Lernender eingeprägt  haben, wurde mein Blick nachhaltig verändert.

Um Zugang zu den Schülern zu finden und Vertrauen aufzubauen, habe ich versucht, neben der eigentlichen Förderung sie selbst zu Wort kommen zu lassen, um ihre Fluchtgeschichten zu erfahren. Da es ihnen schwer fiel diese zu verbalisieren, haben sie teilweise die zeichnerische Darstellung bevorzugt; dann klappte die mündliche Erläuterung besser. Die Ergebnisse waren erschreckend: Die Bilder zeigten einfachste Fluchtboote, die von der türkischen Westküste europäisches Festland erreichen wollten. Einer der Schüler ging bei unruhiger See über Bord und konnte nur mit Mühe gerettet werden. Ein anderer stellte Menschen dar, die ertranken. Diese Bilder haben sie immer wieder gemalt.

Ich habe in diesem Schuljahr mit ehemaligen Willkommensschülern zu tun, die mich von Anfang an mit Fleiß und Ausdauer begeistern.

Einer kam als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling nach Berlin, die beiden anderen sind mit ihrer Familie hier. Alle hatten schon in ihrem Heimatland bzw. auf den Zwischenstationen ihrer Flucht  gearbeitet. Beeindruckend ist die Zielstrebigkeit und Ausdauer der Schüler – einer hat schon mehrere Praktika absolviert und möchte nach einem Schulabschluss eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker beginnen.

Die Gespräche abseits des reinen Förderunterrichts zeigten immer einen außerordentlichen Tiefgang von Seiten der Schüler. Vor allem die Analyse der deutschen Gesellschaft, wie sie teilweise erlebt wird, offenbart eine fundamentale Kritik, die einer der „kleinen Prinzen“ treffend formuliert: “Wir müssen mehr mit dem Herzen als mit den Augen sehen.“ Herzensbildung bleibt für ihn bei allem intellektuellen und materiellen Streben an erster Stelle.

Damit einher gehen Verständnis und Bedeutung der „Familie“, die für ihn die wesentliche Gemeinschaft in guten und in schlechten Tagen und der entscheidende Quell seiner Emotionalität ist. Diese reifen Einsichten haben mehr als nur Nachdenken ausgelöst.

Vor einer Weile saß ich mit einem Schüler zusammen über einer Aufgabe über Sekten im Fach Religion. Schließlich äußerte er sein Unverständnis über mangelnde Toleranz oder gar Feinseligkeit der Glaubensrichtungen untereinander. Dass er die Ringparabel zitiert hätte, wäre das I-Tüpfelchen gewesen.

Das sind einige Punkte, die ich von den Schülern gelernt habe und was bleiben wird. Dafür bin ich dankbar. Sie sind im besten Sinne willkommen.

Wolfgang Weiffen
Berlin, im Sommer 2018

Gedenkstättenfahrt der 10. Klasse im Magazin Frohnau erleben & genießen

Besuch des Leistungskurses Geschichte im Deutschen Historischen Museum

Am vorletzten Schultag (04. Juli 2018) vor den Sommerferien begab sich der Leistungskurs Geschichte von Frau Carls noch einmal hochmotiviert auf die Spuren des Deutschen Kaiserreiches. In der Geschichtswerkstatt des Deutschen Historischen Museums Berlin (DHM) untersuchten die Schülerinnen und Schüler verschiedenste Quellen zum kaiserlichen Selbstverständnis, der Gesellschaft und technischen Entwicklung im Preußen des 19. Jahrhunderts. Den gelungenen Abschluss bildete eine selbstgestaltete Führung der Kursteilnehmer anhand ausgewählter Exponate des Museums.

Weitere Informationen zum Fachbereich Geschichte finden Sie hier.

Abitur 2018

Wir verabschieden uns von unserem ersten Dreier-Jahrgang. 77 Schülerinnen und Schüler haben in der vergangenen Woche ihr Abiturzeugnis erhalten, wobei zehn Zeugnisse die Abschlussnote 1,0 tragen. Es war ein Schülerjahrgang, der sich durch ein hohes Engagement in verschiedenen Bereichen ausgezeichnet hat: Benjamin Jedicke und Anton Vogel waren lange Zeit in der Technik-AG tätig. Benjamin wurde deshalb beim Schulfest auch mit der ICHTHYS-Nadel ausgezeichnet. Lorenz Pollok war lange als Klassensprecher, später auch als Schülersprecher aktiv und damit auch den Gremien der Schule vertreten. Die Big-Band und das Orchester müssen nun ohne diese verlässlichen Musikerinnen und Musiker auskommen: Anna Berndt, Tilman Burghoff, Josepha Gollanek, Lilly Mazurkiewicz, Laura Onnebrink, Arthur Otte, Simon Stäblein, Luisa Wartner, Charlotte Weinmann nach. Das Umweltamt haben Bernhard Grohmann und Robert Lucht mit begründet und wesentlich geprägt. In der MUN-AG waren Rebecca Schmieder und Lasse von der Heydt über einen langen Zeitraum sehr aktiv.
Wir danken allen, die sich über das allgemeine Engagement hinaus um die Gemeinschaft in unserer Schule verdient gemacht haben ganz herzlich für Zeit, Kraft, Geduld und Ideen.
Wir danken auch unserer Abiturvorsitzenden, Frau Cornelia Schiller, Schulrätin in der Schulaufsicht Pankow, die uns in allen Abiturprozessen sehr angenehm begleitet hat. Sie stand im regelmäßigen Austausch mit unserem Oberstufenkoordinator Stefan Klein, hat sämtliche Abiturklausuren gelesen und hat an vielen mündlichen Prüfungen sowie den Notenberatungen und -festsetzungen teilgenommen. Ihr Schwerpunkt lag in der Feststellung und Gewährung der Gleichwertigkeit der Bedingungen für alle Abiturientinnen und Abiturienten.

Abitur gemacht haben:

Florian Ader, Michelle Bähr, Maximilian Bahrmann, Margarethe Bartmeyer, David Bauer, Victor Berger, Judith Bergmann, Anna Berndt, Antonia Bobber, Philipp Bönker, Tilman Burghoff, Elina Carstens, Felix von Criegern, Daniel de Jonge, Björn Ehritt, Jan Ellmer, Finja Fähnrich, Vincent Fechner, David Fenderl, Lioba Fenske, Hannes Freyer, Anne Görner, Dominic Gollanek, Josepha Gollanek, Bruno Gottwald, Bernhard Grohmann, Jonas Hartenstein, Jooris Hensch, Lasse v. d. Heydt Frhr. v. Massenbach, Lilla Hiepen, Jakob von Holst, Nomi Jahnke, Benjamin Jedicke, Jessica Jeske, Niclas Kahlmeier, Marissa Klaassen, Philipp Kolligs, Ben Krause, Marie-Kristin Künisch, Clara Kursawe, Johanna Leopold, Connor Lindenmeyer, Robert Lucht, Cedric Maier- Wothe, Lilly Mazurkiewicz, Annie Müller- Mettnau, Elisabeth Naasner, Lion Neh- ring, Jakob Nitsch, Elizabeth Nordmeyer, Ole Obst, Laura Onnebrink, Arthur Otte, Jonas Poburski, Agnes Pollok, Lorenz Pollok, Elisabeth Prinzessin v. Preußen, Marc Radtke, Franziska Rentel, Lotte Rieffel, Christoph Riepe, Anna Schling- heider, Rebecca Schmieder, Moritz Schulte, Sebastian Speer, Felicia Sper- ber, Hannah Splittgerber, Simon Stäblein, Jonas Stein, Lennart Sunnus, Friederike Thiessen, Niklas Ueberschaer, Anton Vogel, Luisa Wartner, Charlotte Weinmann, Susanne Wetzel, Gloria Zieschang.

Eröffnung der Reinickendorfer Sprach- und Lesetage mit Klaus Kordon

Frau Susanne Tentschert (Fachleiterin Deutsch), Frau Behnken (Schulleiterin), Klaus Kordon, Bildungsstadträtin Katrin Schultze-Berndt

Klaus Kordon

Schulleiterin Christine Behnken

Am 25. Juni 2018 fand der Auftakt der Reinickendorfer Sprach- und Lesetage bei uns im Blauen Saal statt. Die von der Reinickendorfer Bildungsstadträtin, Frau Schultze-Berndt, initiierte Veranstaltung begann mit einer Lesung Klaus Kordons, einem der erfolgreichsten zeitgenössischen Jugendbuchautoren. Im Anschluss an die Lesung des Romans "1848 – Die Geschichte von Jette und Frieder" befragten die Schülerinnen und Schüler der EV Frohnau Klaus Kordon zu seinem Roman und zu seiner Arbeit. Wir danken Frau Schultze-Berndt und Frau Tentschert (Fachleitung Deutsch) sowie allen Mitwirkenden für ihr Engagement und diese gelungene Veranstaltung.

Rückblick 70-jähriges Schuljubiläum

Ev. Schulstiftung in der EKBO

Ev. Schulstiftung in der EKBO

Ev. Schulstiftung in der EKBO

Ev. Schulstiftung in der EKBO

Ev. Schulstiftung in der EKBO

Herzliche Einladung zum Gastspiel des Orchesters Windspiel im Blauen Saal am 28.06.2018

Die "Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart ist heute die meistgespielte Oper weltweit und ist ein absoluter Klassiker der Operngeschichte. Die Geschichte von Tamino und Pamina, Sarastro und der Königin der Nacht oder Vogelfänger Papageno fasziniert jung und alt bis heute. Das Orchester Windspiel hat sich der Herausforderung gewidmet, eine instrumentale Fassung der Oper auf die Beine zu stellen. Hier wird das Saxophon zum Tamino oder die Tuba zum Sarastro, und auch der ein oder andere moderne Klang findet in Rob Bauers Version den Weg in die Klangatmosphäre von Mozarts Wiener Klassik. Das Orchester Windspiel ist ein großes Bläserensemble der Leo Kestenberg Musikschule Tempelhof-Schöneberg, das aus der Arbeit mit Bläserklassen für Erwachsene hervorgegangen ist. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, klassische und bekannte Werke in neuer und bisher unbekannter Form zu präsentieren, wie z.B. Peter und der Wolf oder Musik des italienischen Komponisten Ennio Morricone.

Die Veranstaltung findet am 28.06.2018 um 19.00 Uhr im Blauen Saal statt.
Der Eintritt ist frei.
Das Orchester freut sich auf viele Gäste!

Glienicke läuft - Unsere Schüler beim Champions-Runner am 03.06.2018

Das Theaterstück "Nichts" feiert Premiere

WERT? WAHNSINN? BEDEUTUNG?

Das sind die spannenden Themen, mit denen sich das Theaterstück "Nichts" auseinandersetzt. Inszeniert wird das Stück vom Grundkurs Darstellendes Spiel unter der Leitung von Frau Krewet. Die Aufführungen finden heute (16.05.2018) und morgen (17.05.2018) um jeweils 19.00 Uhr statt.

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

"Nichts" (Foto: Medien-AG)

DS-Fahrt Klasse 8

Besuch eines begeisternden Konzerts im Kammermusiksaal

Am 18.April besuchten auf Anregung von Frau Tentschert 70 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 12 ein Konzert der Berliner Barock Solisten im Kammermusiksaal der Philharmonie. In einer mitreißenden und begeisternden Aufführung erklangen die sechs Brandenburgischen Konzerte Joh. Seb. Bachs.

Zuvor hatte Herr Orlovsky (Berliner Philharmoniker und Gründungsmitglied der Berliner Barock Solisten) in einer Einführungsveranstaltung im Blauen Saal am 9. April unsere Schülerinnen und Schüler mit den Brandenburgischen Konzerten näher bekannt gemacht, wofür wir ihm noch einmal herzlich danken möchten!

Wir freuen uns auf weitere Konzertbesuche!

Neues von der Handball-AG – Die nächste Teilnahme an der Endrunde der Berliner Meisterschaft!

Ein toller Erfolg: Die Handball-AG unserer Schule blickt seit Donnerstag, 3.5.2018, auf die bereits dritte Teilnahme an einer Endrunde um die Berliner Schulmeisterschaft im dritten Jahr ihres Bestehens zurück!

Dieses Mal waren es die Mädchen im Wettkampf V (Jg. 2007-09), die sich durch eine ansprechende und kämpferische Leistung in der Vorrunde für das Finalturnier am vergangenen Donnerstag in der Borsigwalder Sporthalle qualifiziert hatten. 

Hoffnungsvoll und voller Elan reisten die zehn Mädchen aus den 4. Klassen der EV Frohnau zu diesem Turnier in Begleitung von Frau Becher und Frau Steffel sowie Herrn Bergmann an. Zwar blieben am Ende „nur“ der undankbare vierte Platz und damit leider keine Medaille, jedoch gleichzeitig auch die ermutigende Einsicht, gegen den späteren Berliner Meister, die Spartacus-Grundschule aus Prenz’lberg, lediglich mit 5 zu 9 den Kürzeren gezogen zu haben. 

Zudem geschah dies nach leidenschaftlicher Leistung und großer Steigerung in der zweiten Halbzeit (die sogar gewonnen wurde!). Als besondere „Unruhestifterinnen“ für die meist ein Jahr älteren Gegnerinnen und als „Gefahrenherde“ unseres Teams erwiesen sich hierbei gleich mehrere unserer Spielerinnen: zuerst Louisa Risse, die unermüdlich das Spiel der Mannschaft lenkte, nach vorne trieb und selbst Tore warf. Außerdem bestachen Pauline Becher, Lucia und Lisa Karrasch durch große Laufstärke, sowie Alma Santarius und Amalia von Erbach durch unbändige Kampfkraft und Aggressivität in der Verteidigung. Auch Katharina Steffel (gute Spielübersicht und Pässe), Carolin Strenge (schnelle, unangenehme Verteidigerin) und Svea Nissen (gutes Spielverständnis, obwohl erst seit kurzem in der AG!), ließen aufhorchen. Nicht zuletzt wurden wir mit Anabel Rohde von einer starken Torhüterin, die viele – auch gefährliche – Bälle entschärfte, stets im Spiel gehalten. 

Wir freuen uns, dann im nächsten Schuljahr endlich zum ältesten Jahrgang der Spielrunde gehören zu dürfen und dann sicherlich noch bessere Chance auf eine noch stärkere Platzierung zu haben.

Übrigens: Die Siegerinnen aus Prenz’lberg gewannen ihr Spiel im Finale gegen den Turnierzweiten ungleich deutlicher als gegen uns mit 18 zu 3!

Jetzt aber sind wir erstmal – und sehr zurecht – stolz auf den 4. Platz bei der Berliner Meisterschaft im WK V der Mädchen!

Abschied von Herrn Muth

Mit Ende des Monats März geht Herr Muth, unser Hausmeister, nach zwölfjähriger Dienstzeit an der Evangelischen Schule Frohnau in den Ruhestand. Am Freitag (23.03.2018) haben wir mit allen Kolleginnen und Kollegen in der Mensa Abschied gefeiert. Die Schülerinnen und Schüler haben Herrn Muth bereits im Rahmen der Andacht der Abiturienten am Mittwoch (21.3.2018) verabschiedet. ?Wir danken Herrn Muth für seine hohe Verlässlichkeit, seinen Sachverstand, seine Lebensklugheit, seine Worte zur rechten Zeit und sein aufrichtiges Eintreten für unsere Schule. Für seinen weiteren Lebensweg wünschen wir ihm und seiner Frau Marina Muth Gottes Segen, Gesundheit und viel Freude am Lebensglück mit den Kindern und Enkeln. 

Berufsorientierungsmesse am 8. März 2018

Neben dem Besuch des Grundkurses „Studium und Beruf“ in der Oberstufe hatten Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 bis 12 auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, sich auf der Berufsorientierungsmesse am 8. März über die verschiedensten Berufsgruppen und Perspektiven für Praktika, Stipendien und Studiengänge zu informieren und beraten zu lassen. Wir danken den knapp 40 Referenten und allen helfenden Händen, die dazu beigetragen haben, unseren Schüler_innen in Vorträgen, Präsentationen und an Ständen vielfältige Möglichkeiten für das Leben nach der Schule aufzuzeigen. Schon jetzt suchen wir wieder Referenten für unsere Messe im kommenden Jahr. Sollten Sie Lust haben, Schüler_innen für Ihren Beruf oder Studiengang zu begeistern, können Sie sich gern in unseren Verteiler eintragen lassen. Schicken Sie dazu eine E-Mail an carls[at|ev-frohnau.de.

Silke Carls

Auftakt zum Schuljubiläum "70 Jahre EV Frohnau" mit unserem Schulmusical "Mogli"

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Fast 1000 Eintrittskarten wurden für die vier Vorstellungen unseres Schulmusicals "Mogli" verkauft. Auch die letzte Vorstellung am gestrigen Mittwoch (31.01.2018) war wieder restlos ausverkauft!
Motiviert und unterstützt von den Lehrerinnen und Lehrern des Fachbereichs Musik sowie Frau Arnholz, aber auch Eltern und Freunden hatten sich über hundert Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Wochen intensiv vorbereitet, geprobt und - besonders in den letzten Zügen der Proben - richtig ins Zeug gelegt, um das Projekt "Mogli" auf die Beine zu stellen.
Wir danken allen Darstellern und Mitwirkenden für ihren engagierten und enthusiastischen Einsatz und diesen gelungenen Auftakt zum "Feierjahr-70-Jahre-EV".

Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie.

Skifahrt 2018

Fassbrause zur Stärkung

Skireise 2018

Skireise 2018

Skireise 2018

Skireise 2018

Skireise 2018

Skireise 2018

Skireise 2018

unsere gemütliche Unterkunft

Skireise 2018

Entspannung beim Kinoabend

Ein Bericht über die Skisportreise der Klassen 8a und 8m.
Unser Ziel ist nun seit 40 Jahren der kleine Ort Natz in Südtirol. In der Herberge Zum Müller Hof werden wir bewirten und verwöhnt von der liebe Familie Tauber mit Kindern und Enkelkindern. Wir wurden dort sehr familiär und herzlich aufgenommen.
Die Schüler konnten jederzeit Getränke bestellen, Fragen stellen oder Essen nachholen.

Sieben Skitage sind vergangen- wie im Flug- und zum Schnuppern für Interessierte; hier nun ein kleiner Einblick auf unserem Blog.

Auftakt 70 JAHRE EV mit dem Musical "Mogli"

EV Frohnau

Eigentlich ist Mogli ein normales Mädchen! Eigentlich! Sie lebt im Großstadtdschungel – mittendrin. Sie wurde von einer Biker-Gang, namens „die Wölfe“, als Waisenkind aufgezogen. Bei ihnen geht es ihr gut, obwohl diese „Wölfe“ recht obskure Leute sind, die keinen Hehl daraus machen, dass sie dem Drogenhandel zugeneigt sind. Eines Tages naht die Entscheidung, dass Mogli das Stadtviertel besser wechseln solle, um den für sie gefährlichen Räubern und Ganoven aus dem Weg zu gehen. Baghira und Balu erweisen sich dabei als fürsorgliche Begleiter und Freunde. Zusammen haben sie auf ihrer Reise in die unsichere Zukunft merkwürdige und überraschende Erlebnisse. Und diese Geschichte wäre nicht so märchenhaft, wenn man am Ende nicht wüsste, dass sie gut ausgeht! Und diese Geschichte ist so musikalisch emotional, dass sie an der EV jetzt als Musical ausgeführt wird. Wer diese Abenteuer um Mogli und ihre Freunde sehen möchte, hat bei den folgenden Terminen die Möglichkeit: 26. 1. 2018 (Premiere), 29.1., 30.1., 31.1. jeweils um 19.00 Uhr. Der Kartenverkauf für 3,-/5,- hat am 16.1. begonnen und  findet immer in der 2. großen Pause in der Mensa statt. Seien Sie gespannt  auf die Solisten, Schauspieler, den Chor und alle Musiker im Orchester und in der BigBand, die Ihnen sicherlich einen vergnüglichen Abend bereiten werden.
(Jürgen Strate und das Musicalteam)

Hinter den Kulissen von "Mogli"

Mehr als nur Biologieunterricht im Buch

Wir, die Klasse 9a, haben am 3.1.2018 Schweine- und Rinderaugen erfolgreich seziert. 
Zunächst hatte diese Idee keine große Begeisterung in unserer Klasse hervorgerufen, dennoch hatten sich letztlich nur zwei Schüler geweigert mitzumachen. Obwohl wir am Anfang nichts anfassen wollten und uns ein wenig geekelt hatten, haben wir beherzt mit den ersten Schritten der Entfernung des Fettgewebes rund um das Auge angefangen. Wir trugen dabei natürlich Handschuhe!

Sehr viele der Schüler hatten sich bei diesem spannenden Versuch engagiert. Wir waren sehr überrascht und konnten viele Erkenntnisse gewinnen, die so nicht im Buch deutlich geworden wären. So z.B, dass die Pigmentschicht im Auge ganz schwarz ist, da sie das Licht abschirmt. Außerdem konnten wir die Linse betrachten - dabei haben wir festgestellt, dass sie Buchstaben vergrößert. 

Es war eine tolle Erfahrung und wir danken unserer Praktikantin Frau Michel und unserer Biolehrerin Frau Nitsch für die Möglichkeit, solch einen spannenden Versuch im Unterricht durchführen zu können.
(Paula Verch, 9a)

"Suchet der Stadt Bestes"

In Berlin begann am 1.11.17 die Kältebus-Saison: Mit dem Wintereinbruch sind die Obdachlosen in Berlin auf besondere Hilfe angewiesen. Die Kältehilfe der 1877 gegründeten Berliner Stadtmission bietet ihnen in der Winterzeit einen Schlafplatz, eine warme Mahlzeit und auch medizinische Versorgung an. Mit unserer Klassenlehrerin Frau Nitsch haben wir, die Klasse 9a, uns eine Spendenaktion überlegt. Etwa eine Woche vor unserem Besuch in der Berliner Stadtmission wurden haltbare Lebensmittel in allen Klassen der EV gesammelt. Es sind viele Spenden zusammengekommen, beispielsweise Milch, Reis und Nudeln, aber auch Hygieneartikel.

Am 15.12.17 brachten wir die Spenden dann zur Berliner Stadtmission in der Lehrter Straße am Berliner Hauptbahnhof. Im Anschluss erfuhren wir noch viel Neues und Interessantes über die Arbeit der Stadtmission bei einer Führung durch die Essens- und und Schlafräume auf dem Gelände. Die etwa 40 000 in Berlin lebenden obdach- und wohnungslosen Menschen sind täglich auf Essen, Trinken, medizinische Notversorgung und Unterkünfte angewiesen. Der Kältebus fährt zu den Menschen, die es allein nicht in die Notunterkunft schaffen würden.

Nach der Führung und Übergabe der Spenden besuchten wir anschließend die Mittagsandacht im Berliner Dom.
So konnten wir das Motto der Berliner Stadtmission: „Suchet der Stadt Bestes“, an diesem Tag ein klein wenig erfahren.

(Theresa Fenske)

Weihnachtsgrüße

Lillie Kendoff 5a

Eva Franke 5m

Luisa Dreecke 5m

Mia Schwenke 5m

Christopher Wirz 5a

Greta Wartenberg 5m

Lesung: Finn-Ole Heinrich im Blauen Saal

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Foto: Medien-AG

Sportliche Erfolge 2017

Schnelle Beine hatten unsere Schüler und Schülerinnen nicht nur bei den Reinickendorfer Staffeltagen, sondern auch im Berlinfinale und beim diesjährigen Mini-Marathon. 

Nach der Qualifikation beim den Reinickendorfer Staffeltagen eroberte die 3 x 800 m Staffel der Jungen im Wettkampf V (Grundschule) einen dritten Platz im Berlin-Finale. Im Finale des Gymnasiums konnten die Mädchen in der Wettkampfklasse III sowohl in der 3 x 800 m Staffel als  auch in 4 x 100m  den dritten Platz auf dem Podest für sich beanspruchen.

Kurz nach diesen guten Platzierungen war Marathonwochenende. Angespornt durch die Erfolge nahmen zahlreiche Schüler und Schülerinnen beim Mini-Marathon teil. Bereits nach dem Zieldurchlauf hatten die Läufer und Läuferinnen den Eindruck, etwas Großes erreicht zu haben. Der Eindruck ihrer individuellen Laufzeiten bestätigte sich durch die Ergebnislisten. Jeweils die Grundschulmannschaft der Jungen und Mädchen erreichte einen hervorragenden zweiten Platz und ist zur Siegerehrung eingeladen. An dieser nimmt auch die Mädchenmannschaft des Gymnasiums teil. Die Mädchen erliefen für die Schule den ersten Platz. Die Jungenmannschaft vom Gymnasium belegte einen sehr guten 17. Platz.

Unser Schulcampus

Haupteingang in der Benediktinerstraße

Schulhof

Der Informatikraum

Der große Physikraum

Mensa (Eingang)

Mensa und Hortgebäude

Mensa

Eröffnung der Mensa

Neues Kurshaus

Kurshaus

Kursraum im Kurshaus

Kurshaus und Hortgebäude

Unser neues Hortgebäude

Grundschule

Neubau an der Grundschule

Der Grundschulneubau von innen

Sporthalle

Sporthalle

Sporthalle

Blauer Saal (Aula) während des Beaticals

Landespreisverleihung - Geschichtswettbewerb des Bundepräsidenten 2016/17

Am Donnerstag, dem 21.September 2017 waren unsere diesjährigen Preisträger des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, Rafael Dobmann (8m) und Agnes Pollok (Q3), zur feierlichen Preisverleihung in die Staatskanzlei Brandenburg in Potsdam eingeladen. Zum diesjährigen Thema „Gott und die Welt“ wurde Rafael Dobmann für sein Radio-Feature über den Missionar Bernhard Huss ein Landespreis vom amtierenden Minister für Bildung des Landes Brandenburg, Günter Baaske, sowie vom Mitglied des Vorstands der Körberstiftung, Dr. Thomas Paulsen, überreicht. Rafael hat sich damit für die Möglichkeit, einen Bundepreis zu gewinnen, qualifiziert. Agnes Pollok wurde mit einem Förderpreis für ihre schriftliche Ausarbeitung zum Reformationsjubiläum 1817 geehrt. Auch sie sorgte in der folgenden Woche noch einmal für Aufsehen und stellte ihren Beitrag einem breiten Fachpublikum auf der Konferenz für Geschichtsdidaktik (KGD) in Verbindung mit einer Führung zum Reformationsjubiläum 1817 vor. Die Betreuer der Beiträge Dr. Sebastian Prüfer und Silke Carls durften erneut den Preis für die Evangelische Schule Frohnau als Landesbeste Schule im Geschichtswettbewerb entgegennehmen.

Preisverleihung in der Brandenburgischen Staatskanzlei

Querulant Kohlhaas?

Querulant Kohlhaas?  Um sich sein Recht auf Rückgabe seiner Pferde zu schaffen, setzt Kohlhaas Wittenberg in Brand und sucht Hilfe bei Luther. Wie weit darf er gehen bis ihm Gerechtigkeit widerfährt?
Eine szenisch-musikalische Annäherung an Heinrich von Kleists Novelle „Michael Kohlhaas“ . Theater und Musik mit Podiumsgespräch am Donnerstag, dem 14.09.2017 um 19.30 Uhr im Blauen Saal der Evangelischen Schule, Benediktinerstr. 11-19.
Vorbereitet von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe. Gesprächspartner auf dem Podium sind Altbischof Dr. Wolfgang Huber und Staatsanwalt Bernhard Gierse.

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Foto: Juliane Arnholz

Kuchenverkauf und Flohmarkt ergab über 400 €

Die beiden vierten Klassen beschäftigten sich in den letzten Wochen im Religionsunterricht mit dem Thema Kinderrechte und lernten so auch das Engagement von Unicef kennen. Schnell entstand die Idee, eine Spendenaktion zugunsten des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen zu organisieren. Eine Woche lang verkauften die Kids der 4b nun selbstgebackenen Kuchen auf dem Schulhof. An zwei Tagen gab es außerdem einen Spielzeug-Flohmarkt für den auch die 4a fleißig Spielzeug aussortiert hatte.

 

Die Begeisterung der anderen Kinder war groß und die Spendenbereitschaft beeindruckend. Am Freitag zählten die Viertklässler stolz die Einkünfte und staunten sehr über die tolle Summe von 428, 50 €. Mit dem Geld wird das Unicef-Projekt „Mütter und Babys“ unterstützt, welches sich in Afrika um Familien kümmert, die ums Überleben kämpfen.


Birgit Hildebrand

Marimba Band zu Besuch

Imagefilm der Klasse 9a

Videobeitrag: Big Band auf dem Kirchentag 2017

Eindrücke vom Kirchentag

Unsere Übernachtungsgäste kommen

Leibliches Wohl darf nicht unterschätzt werden!

Unsere Bigband am Abend der Begegnung

Würstchenstand unserer Eltern am Abend der Begegnung

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Barack Obama, Angela Merkel, Heinrich Bedford-Strohm

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Optikusse

Kohlhaas-Projekt auf dem Kirchentag

"Querulant Kohlhaas?"

Eine szenisch-musikalische Annäherung mit Podiumsdiskussion zum Thema Recht und Gerechtigkeit
gestaltet von Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (Q2) unter Mitwirkung von Staatsanwalt Bernhard Gierse und Altbischof Dr. Wolfgang Huber in der St.-Lukas-Kirche.

Andacht zum Kirchentag

Mit der Andacht der Klasse 9m begann für uns heute endgültig die Vorfreude auf den Deutschen Evangelischen Kirchentag (24. - 28. Mai) mit dem gleichnamigen Motto "Du siehst mich". 

Allen Freunden der EV wünschen wir ein sonniges und erholsames Wochenende!

Ehemaligentreffen

Viele bekannte Gesichter, nette Gespräche, tolle Musik (Dank an die CrossPops!) und leckeres Essen und Trinken (Dank an die Q2-Caterer!) - das war das gelungene Ehemaligentreffen 2017!

 Bis zum nächsten Jahr!

Die EV im Fernsehen

Beitrag des RBB über unsere Willkommensklasse in der Sendereihe "Himmel und Erde" (1.4.2017):

Film sehen

(Foto: RBB-Fernsehen)